Skip to content

Fachklinik F42

Therapie mitten in der Stadt

Therapie mitten in der Stadt

Die Fachklinik F42 ist ein typisches vierstöckiges Berliner Wohnhaus im Stadtteil Neukölln. Die Aufnahmekoordination sowie die offenen Sprechstunden finden im Haus in der Ladenwohnung statt. 

In der F42 werden unterschiedliche Therapieformen angeboten: Langzeittherapie (bis zu 6 Monate), Ambulante Nachsorgetherapie und Adaptionsbehandlung (Dauer 4 Monate) im Anschluss an eine Entwöhnungsbehandlung

Angehörige können auf Wunsch in die Behandlung miteinbezogen werden. Feste Bezugstherapeut*innen und Bezugsgruppen begleiten jeden Rehabilitand*in über die gesamte Behandlungsdauer, für den individuellen Bedarf werden darüber hinaus verschiedene indikative Gruppen angeboten.

Das Mitarbeiterteam ist multiprofessionell und multikulturell besetzt. Die F42 ist von der DRV-Berlin-Brandenburg als federführender Rentenversicherungsträger sowie den Krankenkassen und Sozialhilfeträgern als Reha-Fachklinik anerkannt.

Um Sie bei Ihrer beruflichen Wiedereingliederung zu unterstützen, bieten wir Berufscoaching und Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen an. Darüber hinaus ermöglichen wir Ihnen Praktika und andere Beschäftigungsformen schon während der Therapie und arbeiten eng mit den Jobcentern und weiteren Einrichtungen der beruflichen Förderung zusammen. Wir unterstützen sie bei der Erlangung von Schulabschlüssen.

Die Einrichtung ist gemäß §§ 35/36 BtMG anerkannt.

Machen Sie sich ein eigenes Bild:
Jeden Mittwoch 11–12 Uhr Offene Sprechstunde
Jeden Dienstag 11-12 Uhr Vorbereitungsgruppe für substituierte Bewerber*innen

Für die Aufnahme bei uns benötigen Sie eine gültige Kostenübernahme, dabei hilft Ihnen Ihr/e Drogenberater*in.
Machen Sie sich ein eigenes Bild:
Jeden Mittwoch 11 bis 12 Uhr Offene Sprechstunde
Jeden Dienstag 11 bis 12 Uhr Vorbereitungsgruppe für substituierte Bewerber*innen
Jeden Dienstag 13 bis 14 Uhr Vorbereitungsgruppe für alle anderen Bewerber*innen

Nach der Entwöhnung

Adaption in der Stadt bedeutet, dass Sie vom ersten Tag an mit der Realität konfrontiert sind. Wir wollen Ihnen helfen, diese Realität drogen-, alkohol- und spielfrei zu meistern.

Die Adaptionsphase dauert bis zu 4 Monaten und schließt sich an, wenn nach einer Entwöhnungsbehandlung weiterer Integrations- und Behandlungsbedarf besteht.

Das therapeutische Programm ist sehr individualisiert. Sie gehen Ihrem Praktikum nach und bereiten sich auf Ihren Auszug vor. Sie können auch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bis zu 30 Wochenstunden oder Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen wahrnehmen. Sie klären Ihre berufliche Zukunft und suchen nach einer eigenen Wohnung oder einer betreuten Wohnform.

Sie orientieren sich mit Ihrer Freizeitgestaltung und Ihren Kontakten zunehmend nach außen, um die Zeit nach der Therapie gut vorzubereiten.

Wir nehmen auch externe Rehabilitand*innen auf, die ihre Entwöhnungstherapie in einer anderen Klinik abgeschlossen haben. Für die Adaptionsrehabilitand*innen halten wir bis zu 10 voll eingerichtete Einzelappartements mit eigenem Bad und eigener Küche vor.

Für die Aufnahme bei uns benötigen Sie eine gültige Kostenübernahme, dabei hilft Ihnen Ihre behandelnde Klinik.
Machen Sie sich ein eigenes Bild:
Jeden Mittwoch 11 bis 12 Uhr Offene Sprechstunde

Sie suchen eine Möglichkeit, auch mit Substitut eine stationäre Behandlung zu beginnen.

Wir bieten Ihnen:

  • engmaschige fachärztliche Betreuung mit individuellem Abdosierungsschema
  • Integration in das Therapieprogramm, gemeinsam mit nicht substituierten Rehabilitand*innen.

Alle weiteren Angebote der Regeltherapie gelten auch für unsere substituierten Rehabilitand*innen.

Für die Aufnahme bei uns benötigen Sie eine gültige Kostenübernahme, dabei hilft Ihnen Ihr/e Drogenberater*in.
Machen Sie sich ein eigenes Bild:
Jeden Mittwoch 11 bis 12 Uhr Offene Sprechstunde
Jeden Dienstag 11 bis 12 Uhr Vorbereitungsgruppe für substituierte Bewerber*innen
Jeden Dienstag 13 bis 14 Uhr Vorbereitungsgruppe für alle anderen Bewerber*innen